Wir benutzen Cookies um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Das Thema Neuroplastizität gewinnt für die Hirnforschung zunehmend an Bedeutung und ist auch ein Schlüsselmechanismus zur Wiederherstellung der Sehleistung. Studien belegen, dass überlebende Hirnzellen, die sich in einem »Winterschlaf« befinden, aktiviert werden können und dass sich dadurch neue Verbindungen bilden – ein Phänomen, das Wissenschaftler als Aussprossung bezeichnen. Ein weiteres Phänomen, das Blindsehen, bei dem das Unbewusste des Blinden visuelle Reize mit verblüffender Genauigkeit wahrnimmt, ist ebenfalls vielversprechend.

Wir wissen heute, dass neuronale Informationen einen geschädigten Bereich umgehen können, um zum intakten Bereich der Sehrinde zu gelangen, wo sie dann verarbeitet werden können. Studien weisen darauf hin, dass diese neuronalen Bahnen nach einer Aktivierung der Hirnzellen schlussendlich zur Wiederherstellung der Sehleistung genutzt werden können. Wenn sie inaktiv bleiben, bilden sie sich jedoch zurück und verkümmern. Einen geschädigten Bereich mit wenigen gesunden Zellen wird das Gehirn möglicherweise auch weiterhin ignorieren. Das Gehirn blendet nämlich sehr gerne nur teilweise funktionsfähige Systeme aus und konzentriert seine Energie stattdessen lieber auf gesunde Areale, um den Schaden zu kompensieren. Der gesunde Bereich wird gestärkt, die teilgeschädigten Areale dagegen werden inaktiv und verkümmern.

Um Zellen im »Winterschlaf« neu zu beleben, müssen sie stimuliert werden. Das gesamte neuronale Netzwerk des Gehirns muss aktiviert werden, damit die Nervenzellen dann eine Art Dünger ausschütten, den Wachstumsfaktor BDNF (engl.: Brain Derived Neurotrophic Factor). Dieser regt die Neuronen zu neuen Aussprossungen an, was eine gegenseitige Annäherung mit erleichterter Informationsverarbeitung bewirkt. Es kommt wieder zum Kuss der Synapsen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, beschädigte Bereiche des visuellen Systems zu aktivieren, einer davon ist die transorbitale Wechselstromstimulation (tACS). Was genau eine transorbitale Wechselstromstimulation, wie sie funktioniert, was man damit beeinflussen kann und Weiteres zu diesem Thema können Sie in unserer nächsten Veröffentlichung zu diesem Thema lesen.