Wir benutzen Cookies um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

In der Vergangenheit vertraten viele Ärzte die Meinung, eine Wiederherstellung der Sehkraft sei unmöglich, so etwas wie Hirnplastizität gebe es nicht. Doch mittlerweile sind die Beweise zu zahlreich, um diese neuen Erkenntnisse zu ignorieren. Nicht nur sind inzwischen mehrere Forschungseinrichtungen ähnlich wie wir zu dem Schluss gekommen, dass die Sehkraft sich verbessern lässt, es gibt auch einige prominente Befürworter der Plastizität des visuellen Systems.

»Meine Versuche zur Vergrößerung des rezeptiven Felds sind ein eindeutiger Beweis, dass sich das Sehvermögen mit der Zeit regenerieren kann«, sagt der schwedische Neurophysiologe Torsten N. Wiesel, der für seine Entdeckung, wie visuelle Eindrücke im Gehirn verarbeitet werden, 1981 den Nobelpreis erhielt.

In einem Vortrag am Royal National Institute of the Blind in London betonte Wiesel 2005, seine Experimente gäben zu der Hoffnung Anlass, dass uns weitere Erkenntnisse bevorstehen:

»Ich halte die Wiederherstellung der Sehkraft für eine hochinteressante Sache, bei der Fortschritte gemacht werden; die unterschiedlichen Ansätze zur Wiederherstellung der visuellen Funktionen sind wirklich interessant und vielversprechend … Meine Experimente zur Reorganisation rezeptiver Felder beweisen eindeutig, dass sich das (Rest-)Sehvermögen im Lauf der Zeit wiederherstellen lässt. In diesem Fall haben wir nicht versucht, die Augen zu stimulieren, wie Bernhard Sabel es in der klinischen Forschung zur Wiederherstellung der (visuellen) Funktionen getan hat. Und möglicherweise lässt sich dieser Bereich (des Gehirns, in dem die neu organisierten rezeptiven Felder liegen) mit bestimmten Mitteln stimulieren, wodurch es zu einer schnelleren oder besseren Wiederherstellung der Sehkraft kommt. Im klinischen Bereich müsste es möglich sein, die Sehkraft auch bei augenscheinlicher Blindheit wieder herzustellen … Was (meine) Experimente mit rezeptiven Feldern angeht, lässt sich also festhalten … dass Plastizität in erwachsenen Gehirnen durchaus vorkommt, wie die klinischen Versuche von Bernhard Sabel zeigen. Das sollte uns vielleicht nicht überraschen, denn Versuche anderer Gruppen … haben gezeigt, dass nach kleineren Verletzungen des Cortex die Hirnfunktionen überraschend schnell wiederhergestellt werden.« (Anmerkungen in Klammern vom Autor hinzugefügt)

In der neurologischen Rehabilitation sind Neuroplastizität und elektrische Hirnstimulation mittlerweile allgemein akzeptierte Konzepte. In der Augenheilkunde steht die Forschung in diesem Bereich noch am Anfang, doch in den letzten Jahren gab es große Fortschritte. Wir haben allen Grund zum Optimismus: Da ist Licht am Ende des Tunnels, und es wird immer heller.